creativ ART project

tilo carozzi
raphael habel
Biographie "due idee" und gemeinsame Projekte

2016




2015

2015

2013/2014   

Kunstallee St.Johann "Draht, Papier und X"
mit Tilo Carozzi, Raphael Habel, Friedrich Palmer,
Martin Bürck, Klaus Pfaffenzeller, Armin Burghagen,
Patrice Berard, GEZ Zirkelbach, Edgar Braig

Teilnahme an der Reutlinger Kulturnacht "Leuchttonnen"

Teilnahme am Kunst- und Aktionspfad Randecker Maar

Kunst aus der Tonne - Kooperationsprojekt mit dem Theater in der Tonne Reutingen. Armin Burghagen, Tilo Carozzi, Raphael Habel

2014 Gründung des Vereins "Schock und Schöpfung" e.V.
2013 Ausstellung Fairenergie Reutlingen - Lichtentwürfe
2012 Gemeinschaftsausstellung Wasserwunder Echaz - Kulturmeile Reutlingen mit dreiteiliger Metallskulptur „Das goldene Zeitalter der industriellen Revolution“
Gemeinschaftsausstellung Sägemühle Reultingen mit Digitaldruck auf Leinwand „Das Auge des Poseidons“ und „Sonnenuntergang im Medialen Zeitalter“
2012 Teilnahme am Internationalen Kunstprojekt „Biaux“ - Frankreich
2012 Gemeinschaftsausstellung Rathaus Reutlingen, Thema: „Albschnecke“ mit Videoinstallation Helixmedia
2011 Teilnahme an der Reutlinger Kulturnacht - Lichtskulpturen
2010 Skulpturengarten Grabenstetten
2010 Ausstellung Weingut Dautel - Lichtskulpturen
2009 Skulpturengarten Grabestetten
2009 Teilnahme an der Reultinger Kulturnacht - Lichtobjekte
2009 Ausstellung Weingut Dautel - Holzdrucke und Druckstöcke
2008 Gemeinschaftsausstellung KADA e.V. St.Johann - Fundus
2007 Gründung des Vereins KADA e.V. - Kultur auf der Alb
2006 Projekt Schwarz trifft Licht - mit Klaus Pfaffenzeller, Alex Resch, Roland Metzger, Raphael Habel und Tilo Carozzi
2005 Projekt Rasterlaufen - Eulenbrunnen St.Johann
mit Tilo Carozzi, Raphael Habel, Martin Bürck,
Gisela Rohnke, Roland Karl Metzger, Alex Resch,
Klaus Pfaffenzeller

2005 Ausstellungsprojekt „Sonderschicht“ in der
Farbrikhalle Werzalith, St.Johann mit
Projekt„Sprechende Bäume“

2003 Ausstellungsprojekt „Kunstallee St.Johann“ - Nachträume - mit Tilo Carozzi, Raphel Habel, Martin Bürck, Friedrich Palmer, Rudi Wendler, Alexander Resch, Gisela Rohnke, Roland Karl Metzger, Emanuel Anrhopelos, Wolfgang Kauter
2002 Ausstellung „Kunst im Weinberg“ Esslingen
2001/2002 Gemeinsame Ausstellung Kunstforum St.Johann
2000 Austellungsprojekt „Kunstallee St.Johann“ - Sieben im Wind - mit Tilo Carozzi, Raphael Habel,Martin Bürck, Friedrich Palmer, Gert Koch, Alexander Fluhr, Chrisoph Traub
1999 Ausstellungsaktion „Neue Wege im Holzdruck
Gemeinschaftsarbeit von Martin Bürck, Raphael
Habel und Tilo Carozzi in der alten Allee von
St.Johann

1998 Gründung des Creativ ART concept „due idee“
1998 Teilnahme an der Gemeinschaftsausstellung
St.Johanner Kunstschaffender „Kunst aus dem
Automaten“

1997 Teilnahme an der JugendART Reutlingen mit der Aktion „ARTpresent“
1996/1995/1994/1993 Beteiligt an den Blaubeurer Kunsttagen mit Blauinstallation„Pickende Hühner“, sowie „Luftobjekt“, „Minimuseum of Modern Art“ und „B(l)austellen“
seit 1987 Künstlerische Zusammenarbeit und zahlreiche verwirklichte gemeinsame Projekte und Arbeiten
Ausstellung Fairenergie Reutlingen - Lichtentwürfe
Teilnahme am Internationalen Kunstprojekt „Biaux“ - Frankreich


Tilo Carozzi, geb. 1957, freischaffender Künstler, St. Johann - Ohnastetten

In meinem künstlerischen Prozess müssen Erkennen und Handeln, Analyse und Praxis unmittelbar
miteinander verbunden sein und ineinander greifen. Dabei hat das Handeln als unmittelbare
Kontaktaufnahme den ersten Schritt zu tun: Es schafft erst durch seinen Eingriff die Bewegung am
Objekt, es lockt der Wahrnehmung mehr oder weniger deutliche Begriffstätigkeiten hervor und kann so
Gegenstand des Erkennens werden. Der erste praktische Schritt ist gewissermaßen die vorsichtige
Veränderung des Gegenstandes, die Fragen auslöst, deren Antwort im Erkenntnisprozess
entschlüsselt wird. Dies gilt grundsätzlich auch für jeden weiteren praktischen Eingriff. Immer wieder
ist jeder Eingriff zugleich Anlass für Schlussfolgerungen und neuen Fragen. In der Disziplinierung
durch seine enge Verbindung mit dem Handeln wird das Erkennen beinahe ganz von selbst dazu
geführt, von intensiven Wahrnehmungen auszugehen, genau hinzusehen, hinzuhören, hinzutasten
und anhand dieser genauen Wahrnehmungen sorgfältig Begriffe zu bilden. Künstlerische Erkenntnis
zielt nicht auf Analyse von Ursachen, nicht auf Erklärungen und daraus abgeleitete, ebenfalls kausal
bedingte Eingriffsmöglichkeiten, sondern sucht die Gestaltungs- und Bildungsgesetzte ihres Objekts
aus den Phänomenen zu erfassen.
Raphael Habel, geb. 1953, freischaffender Künstler, Grabenstetten

Die konkrete Aussage in meinen frühen Werken, die noch aus einem Material bestehen, lösen sich
heute in poetischen Kompositionen verschiedener Materialien auf. Die sensiblen Strukturen deuten
auf Spuren vergangener Handlungen hin. Die Werke erhalten durch ihre eigentümliche Bildersprache
einen erzählenden Charakter, der den Betrachter in seiner eigenen Gedankenwelt versinken lässt.
Der erzählende Charakter und Spuren von Handlungen sind das gemeinsame Wesen von Malerei und
Skulptur. Meine Arbeiten lassen sich grob in zwei Hauptrichtungen einteilen, die durch die
Schaffensmotivation bedingt sind: Einerseits handelt es sich um Auftragskunst für öffentliche und
private Auftraggeber. Diese Kunst ist sehr zeitaufwendig, da durch die enge Zusammenarbeit mit den
Auftraggebern eine Vielzahl von Komponenten wie Thematik, Architektur, geschichtliche Aspekte zu
berücksichtigen sind. Dadurch setzt sich der Künstler stärker mit der Kritik seiner Umwelt auseinander
was sich wiederum auf den Reichtum seiner Ideenwelt positiv auswirkt. Im Gegensatz zur
Auftragskunst brauche ich die freie Kunst, um durch Spontanität und das Ausleben neuer Ideen,
eventuell festgefahrene Krusten auflösen zu können. In diesem Bereich gibt es wichtige Momente, die
nicht einmal vom besten Kritiker oder Lehrer vermittelt werden können.